Nürnberg (dpa) l Gesellschafts- und Brettspiele sind beliebt in Deutschland – auch im Zeitalter des Handys. "Immer öfter bleibt das Mobiltelefon in der Tasche und es werden Spiele in Runden auf den Tisch gebracht", teilte der Vorsitzende des Vereins Spieleverlage, Hermann Hutter (Günzburg) am Montag, zwei Tage vor Beginn der Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg mit. Der Verein ist ein Verbund der wichtigsten deutschen Spiele-Hersteller.

Im vergangenen Jahr habe es bei Brett- und Gesellschaftsspielen ein Umsatzwachstum von acht Prozent auf rund 550 Millionen Euro in der Branche in Deutschland gegeben, erklärte Hutter. Das Ratespiel "Just One" oder das Strategiespiel "Flügelschlag", beide mit dem Titel "Spiel des Jahres" gekrönt, sind Beispiele.

Die gesamte Spielwarenbranche sei dagegen nur um drei Prozent gewachsen. Über die vergangenen fünf Jahre betrachtet, sei es bei den Gesellschaftsspielen sogar um 50 Prozent aufwärts gegangen.

Die soziale Komponente, das Miteinanderspielen, Lernen und Kommunizieren stünden für viele Spieler im Vordergrund. Spielrunden würden immer häufiger, betonte Hutter. Lediglich der Kinder- und Vorschulbereich habe sich leicht negativ entwickelt.

Insgesamt hätten die Verlage in Deutschland im vergangenen Jahr rund 50 Millionen Spiele abgesetzt. "Die sehr gute Entwicklung der Gesellschaftsspiele wird sich fortsetzen, da Spiele für viele Zielgruppen zunehmend an Attraktivität gewinnen", erklärte Hutter.