Magdeburg l Die Hohenstein Isolierglas GmbH profitiert bereits zum dritten Mal: Dank der Bürgschaftsbank Sachsen-Anhalt konnte der Familienbetrieb 2018 in eine neue Isolierglasanlage investieren. Die Bank stellte Sicherheiten für die kreditfinanzierte Anschaffung im Umfang von 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Vier neue Arbeitsplätze wurden in der 40-Mitarbeiter-Firma in Redekin bei Genthin so geschaffen, sagt Geschäftsführer Hermann Hohenstein.

Das Unternehmen ist damit nicht allein. Insgesamt ermöglichten die beiden Unterstützungseinrichtungen der sachsen-anhaltischen Wirtschaft Bürgschaftsbank (BB) und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) 2018 Investitionen von 95,4 Millionen Euro in Privatunternehmen in Sachsen-Anhalt. 2661 Arbeitsplätze wurden so neu geschaffen oder gesichert, sagte Geschäftsführer Wolf-Dieter Schwab gestern bei der Vorstellung der Jahresbilanz in Magdeburg.

Sachsen-Anhalt ist an Bank beteiligt

Trotz gebremster Nachfrage nach Sicherheiten aufgrund der guten Konjunktur hätten beide Einrichtungen damit die größte Investitionssumme seit vier Jahren auf den Weg gebracht, ergänzte Schwab. Bürgschaftsbank und MBG wurden Anfang der 1990er Jahre als Selbsthilfeorganisationen der Wirtschaft gegründet. Sie werden vor allem getragen von den Industrie- und Handels- sowie den Handwerkskammern, außerdem von Banken und Versicherungen. Das Land ist mit rund 16 Prozent ebenfalls an der MBG beteiligt.

Die Bürgschaftsbank greift Firmen vor allem mit Ausfallbürgschaften für Kredite unter die Arme. Die MBG stärkt etwa Industrie-Unternehmen und Gründer mit zusätzlichem Kapital in Form stiller Beteiligungen. Dabei erhalten die Firmen zusätzliche Liquidität, ohne dass die MBG dafür Mitspracherechte in der Firma bekäme.

Konkret übernahm die MBG 2018 15 stille Beteiligungen. Das waren zwar drei weniger als im Vorjahr, das Gesamtbeteiligungskapital verdoppelte sich aber nahezu – von 4,4 auf 8,4 Millionen Euro. Mehr als ein Drittel der Beteiligungen entfielen auf mittelständische Industriebetriebe, teilte die Geschäftsführung mit

Größte Nachfrage aus dem Handwerk

Das Neugeschäft der Bürgschaftsbank blieb dagegen mit einem Volumen von 45 Millionen Euro drei Millionen Euro hinter dem Vorjahr zurück. Die größte Nachfrage kam aus dem Handwerk und dem Dienstleistungssektor mit jeweils fast 21 Prozent des Neuengagements.

Besonders dynamisch entwickelten sich auch Bürgschaften für Agrarbetriebe. Ein Grund waren beantragte Finanzierungshilfen für Futterzukäufe wegen des trockenen Sommers 2018.

Hermann Hohenstein jedenfalls würde wieder mit der Bürgschaftsbank investieren. Schon 2008 und 2014 hat sein Unternehmen das getan. Dank der Bürgschaften für Kredite könne seine Firma jetzt noch wettbewerbsfähiger produzieren, sagte der Firmen-Chef.