Berlin (dpa/tmn) - Wo kommen wir her? Wo zieht es uns hin? Einen ungefähren Überblick darüber gibt es auf der Webseite der Internationalen Migrationsorganisation (IOM). Ausgehend von Daten der Weltbank von 2013 visualisiert hier eine interaktive Karte Migrationsbewegungen.

Per Mausklick lässt sich anzeigen, woher Zuwanderer in ein Land kommen. Wer den Mauszeiger über einem Land schweben lässt, erhält detaillierte Zahlen. Ein weiterer Klick ändert die Ansicht. Dann wird gezeigt, wie viele Menschen mit welchen Zielen das Land verlassen.

Während 2013 beispielsweise rund 389 russischstämmige Menschen auf Island lebten, waren nur 44 Isländer in Russland gemeldet. Überraschenderweise sind die Dänen mit rund 3100 Auswanderern stärkste Einwanderergruppe in der Inselrepublik. Der Deutschen liebstes Auswanderungsziel sind den Daten nach die USA (rund 681 000 Menschen), während die größte Zuwanderergruppen hierzulande aus der Türkei, Polen und Russland stammen. Aktuelle Entwicklungen bildet die Karte allerdings noch nicht ab, sie bietet aber schon einmal einen guten Überblick über die Migrationstrends vergangener Jahre.

Migrationskarte