Kattowitz (dpa) - Berlin International Gaming hat die EU Masters Summer 2019 gewonnen. Mit 3:1 setze sich der deutsche Vertreter im Finale gegen Vodafone Giants aus Spanien durch.

Neben dem für Nachwuchsspieler prestigereichen Titel sicherte sich BIG mit dem Sieg ein Preisgeld von 40.000 Euro. Das Team ist der erste EU-Masters-Sieger aus der Region Deutschland - Österreich - Schweiz (DACH), die in der Premier Tour zusammengefasst ist.

In der ersten Begegnung behielt Vodafone Giants für lange Zeit die Oberhand. BIG verlor alle Türme und stand mit dem Rücken zur Wand. Ein einziger klar gewonnener Teamkampf in der Midlane kippte das Spiel zugunsten des Vertreters der DACH-Region. Mit einem konsequenten Push sicherte sich BIG den ersten Punkt.

Die zweite und dritte Partie konnten erst Vodafone Giants und dann BIG jeweils recht deutlich für sich entscheiden. Auch die vierte, entscheidende Begegnung konnte BIG schnell in seine Richtung bewegen. Auch wenn es zunächst kein dominantes Team gab, hatte das Berliner Team immer ein wenig die Nase vorn. Mit einem Kampf um Baron um die Minute 30 konnte sich BIG dann eine deutliche Führung herausarbeiten und diese auch fünf Minuten später zum Titel tragen.

Über die gesamte Serie hinweg war zu beobachten, dass die Stärken von BIG eher im Teamkampf liegen, während Vodafone Giants vorwiegend auf die Kontrolle des Spielfelds abzielte.

"Vor der ersten Partie waren wir vielleicht etwas zu selbstbewusst. Vodafone Giants hat wirklich gut gespielt", sagte BIGs Jungler Finn-Lukas "Don Arts" Salomon (20) nach dem Titelgewinn.

Ende August hatte BIG das Finale der Premier Tour zwar Gegen Mousesports verloren, sich aber über die Play-In-Phase für die EU Masters qualifizieren können. Im Halbfinale des Wettbewerbs revanchierte sich BIG dann mit einem deutlichen 3:0-Sieg bei Mousesports und warf den regionalen Konkurrenten aus dem Turnier.

Der EU-Masters-Titel ist nicht nur die höchste Errungenschaft für Teams außerhalb der großen regionalen Ligen wie LEC und LCS, sondern für viele Spieler auch eine Plattform, sich zu präsentieren und anschließend womöglich den Sprung in eben diese Liegen wagen zu können. Auch der ein oder andere Spieler von BIG könnte somit im nächsten Jahr auf der ganz großen Bühne spielen.