Berlin (dpa) - Die Sommerpause ist vorbei - auch auf dem virtuellen Rasen. Am Dienstag startet die dritte Saison der Virtual Bundesliga Club Championship, der virtuellen Mannschaftsmeisterschaft der Teams der Bundesliga und 2. Bundesliga in FIFA 21. Neben neuen Teams wartet vor allem ein veränderter Liga-Modus.

"Das ist am ehesten vergleichbar mit dem Format der NBA", beschreibt Profispieler Michael "MegaBit" Bittner die Änderung in einer Presserunde von Werder Bremen.

Statt wie bisher mit einer eingleisigen Liga wurde das Teilnehmerfeld in eine Nord-West- und eine Süd-Ost-Staffel mit je 13 Teams untergliedert. Nach Hin- und Rückspielt treffen die besten Mannschaften der jeweiligen Staffel zum Ende der Saison bei einem Finalturnier aufeinander.

Dort will auch Bremen dabei sein. Die Hansestädter sind der Topfavorit der Liga - und das nicht nur weil die letzten beiden Titel geholt wurden. Das Team hat sich zudem prominent verstärkt. Neben Michael "MegaBit" Bittner und Erhan "DrErhano" Kayman ist ab dieser Saison auch Fabio "Fifabio" Sabbagh für Werder aktiv. Der Ex-Profi der SpVgg Greuther Fürth beendete die vergangene Saison der Club Championship als bester Einzelspieler auf der Playstation 4.

"Aufgrund des neuen Wettbewerbformats haben wir unsere Ziele in Schritten festgelegt. Erst die direkte Final-Qualifikation, dann beim Finalturnier möglichst lang um den Meistertitel mitspielen", sagt Dominik Kuplias, Leiter Content und Digital der Bremer. "Von beiden Zielen wissen wir, dass sie absolut kein Selbstläufer sein werden. Die Konkurrenz ist stark und die Mannschaften sind noch enger zusammengerückt."

Um das erste Etappenziel der Bremer zu erreichen, sollen zum Start der Virtual Bundesliga Club Championship Siege geholt werden. Dabei trifft Werder am Dienstag (10. November) zunächst auf den FC St. Pauli (18 Uhr) und anschließend auf den VfL Bochum (20 Uhr).

© dpa-infocom, dpa:201108-99-258004/2

Homepage Virtual Bundesliga