Köln (dpa) - ESL und Dreamhack wollen in diesem Jahr zu E-Sport-Turniere mit Publikum zurückkehren. Wie die ESL mitteilte, plane man bereits für das Counter-Strike-Event ESL One Cologne im Juli mit Publikum.

"Da es unser Flaggschiff-Wettkampf ist, wollen wir die Türen zur Lanxess Arena noch nicht schließen", heißt es in der Mitteilung. "Wir werden uns die Situation im zweiten Quartal neu bewerten." Generell könne man schnell auf veränderte Bedingungen reagieren.

Die meisten Turniere, etwa aus den Disziplinen Dota 2, Counter-Strike und Starcraft 2, werden zunächst online und mit Studio-Produktion geplant. Priorität habe die Sicherheit aller betroffenen Personen.

Dafür habe man für Counter-Strike auch ein "Return to LAN"-Protokoll zusammen mit der Spielervereinigung CSPPA entwickelt, um Risiken in Bezug auf die Corona-Pandemie zu minimieren. Dazu gehören etwa Tests vor Ankunft sowie Regelungen zu Reisen, Unterbringung und einer kontrollierten Umgebung während der Veranstaltungen.

Das größte Event des ESL-Jahreskalenders, die IEM Katowice im Februar, wird dem Plan zufolge komplett online stattfinden. Ebenso das CS:GO-Turnier ESL Pro League Season 13 im März und April.

© dpa-infocom, dpa:210121-99-120322/4

Mitteilung