Berlin (dpa) – Mit dem DFB-ePokal startet der Deutsche Fußball-Bund im November eine virtuelle Version des deutschen Vereinspokals. Nach über einem Jahr seit der Ankündigung des Turniers verspricht der DFB in einer Mitteilung vom Freitag "echtes Pokalfeeling" in FIFA 21.

Demnach soll es in der ersten Hauptrunde des DFB-ePokals zu Duellen der Marke "David gegen Goliath" kommen. Möglich ist dies, weil sich neben den Clubs der Virtual Bundesliga auch die E-Sport-Teams von Mannschaften der 3. Liga, der Frauen Bundesliga sowie aus dem Amateurbereich einen Platz im Teilnehmerfeld sichern können. Dazu müssen diese an einem der drei ab dem 14. November stattfindenden Qualifikationsturnieren teilnehmen.

Wie beim Original, dem DFB-Pokal, startet die erste Hauptrunde mit insgesamt 64 Teams und gipfelt im großen Finale, das wie beim Fußball-Pokal in Berlin stattfinden soll. Ausgespielt wird die erste Ausgabe des DFB-ePokals auf den Konsolen PlayStation 4 und Xbox One in der Fußballsimulation FIFA 21.

Fast parallel zur Pokalpremiere beginnt auch die neue Saison der VBL Club Championship, der virtuellen Mannschaftsmeisterschaft in FIFA 21 mit Teams der der Bundesliga und 2. Bundesliga. Diese startet am 10. November in ihre dritte Saison – und das mit einem neuen Modus.

Wegen der auf 26 Teams gestiegenen Teilnehmerzahl wird der Wettbewerb in zwei Divisionen mit je 13 Teams aufgeteilt. In der Nord-West-Division spielen unter anderem Werder Bremen, Borussia Mönchengladbach und Bayer 04 Leverkusen, in der Süd-Ost-Division sind etwa Greuther Fürth, RB Leipzig oder Eintracht Frankfurt.

In den Divisionen finden Hin- und Rückspiele im "Davis-Cup-Format"  statt. Dabei werden zwei Partien im Modus eins-gegen-eins gespielt – eines auf der PS4 und eines auf der Xbox One. Das dritte Spiel geht Zwei-gegen-Zwei auf einer durch den Heimclub zu bestimmenden Konsole.

Die zwei besten Clubs einer Division qualifizieren sich direkt für das Finalturnier der VBL CC. Die Teams auf den Plätzen drei bis sechs jeder Division haben zudem die Chance, sich über ein K.o.-Spiel für das Finale zu qualifizieren. Dieses wird am 27. und 28. März zwischen den acht besten Clubs im VBL-CC-Finale ausgespielt. Am Ende steht fest, welches Team neuer Deutschen Club-Meister ist.

© dpa-infocom, dpa:201016-99-972837/2

Meldung zur VBL CC von der DFL