Berlin (dpa) - Im Halbfinale der europäischen League-of-Legends-Liga LEC gibt es einen klaren Sieger: Mit einem 3:1 sicherte sich G2 Esports den Platz im Finale. Trotz des Sieges von MAD im dritten Spiel gelang es dem spanischen Team nicht, ins Finale einzuziehen.

Bei der letzten Begegnung der beiden Teams in den Playoffs schlugen die Newcomer MAD den Vorjahressieger G2 in fünf spannenden Spielen mit einem 3:2. "G2 hat heute einfach viel besser gespielt als in der letzten Serie", sagte MADs Bot-Laner Matyᚠ"Carzzy" Orság zu der Niederlage im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Erhebliche Probleme gab es während der Halbfinalserie mit dem Berliner Internet. Verbindungsprobleme vor allem auf Seiten von G2 machten Zwangspausen und das Zurückspulen von Teamkämpfen nötig.

"Wenn das Spiel pausiert ist, kann es passieren, dass man den Fokus verliert. Und wenn man nach der Pause nicht schnell wieder ins Spiel zurückkommt, kann einen das schon negativ beeinflussen", sagte Carzzy zu den Spieleunterbrechungen. Das sei für ihn allerdings weniger ein Problem gewesen als die Langeweile währenddessen.

Nach dem Sieg im Halbfinale steht G2 den Dauerrivalen Fnatic im Finale gegenüber und spielt um den Sieg des Spring Splits.