Seoul (dpa) - San Francisco Shock hat den Titel in der Overwatch League verteidigt. Das mehrheitlich koreanisch besetzte Team besiegte im Saison-Finale Seoul Dynasty mit 4:2 (2:0, 3:2, 1:2, 0:3, 2:0, 2:1). Der Sieg ist mit einem Weltmeisterschaftstitel gleichzusetzen.

"Ich wusste, dass uns das zum besten Overwatch-Team aller Zeiten macht", sagte Matthew "super" DeLisi, Tank-Spieler von San Francisco Shock, im Interview nach dem Spiel. "Aber es geht auch darüber hinaus. Man kann uns auch zu den besten E-Sport-Teams aller Zeiten zählen."

super hatte zuvor auf der entscheidenden Karte Hollywood mit dem gezielten Einsatz einer ultimativen Fähigkeit den Sieg seines Teams perfekt gemacht. Als wertvollster Spieler der Partie wurde Shocks DPS-Spieler Kwon "Striker" Nam-joo ausgezeichnet.

In der Best-of-Seven-Serie legte SFS mit zwei Punkten auf den Karten Oasis und King's Row vor. Als drittes Spiel wählte Seoul überraschend Hanamura - eine Map, auf der SFS seit 2018 nicht verloren hatte. Doch Seoul konnte hier überzeugen, holte den Punkt und verwandelte das Momentum in einen 2:2-Ausgleich auf der Karte Watchpoint: Gibraltar. Auf Busan und Hollywood zeigte sich SFS dann erneut dominant und beendete die Serie mit 4:2.

SFS hatte über das komplette Final-Four-Turnier bereits eine solide Leistung gezeigt. Mit Siegen gegen Shanghai Dragons (3:2) und Seoul Dynasty (3:2) zog der Titelverteidiger über die Upper Bracket ins Finale ein. Seoul Dynasty musste nach der Niederlage gegen SFS im Halbfinale über die Lower Bracket gegen Philadelphia Fusion (3:0) und Shanghai Dragons (3:2) gewinnen, um ins Finale zu kommen.

Die Finalspiele der Overwatch League fanden unter auf die Corona-Pandemie angepassten Bedingungen im koreanischen Seoul statt. Die Teams spielten in getrennten Einrichtungen online gegeneinander, auch die Kommentatorinnen und Kommentatoren wurden separat hinzugeschaltet.

© dpa-infocom, dpa:201010-99-898574/3

Overwatch League

OWL bei Youtube