Krausnick (dpa) - Joona "Serral" Sotala hat zum dritten Mal in Folge den Homestory Cup (HSC) gewonnen. Bei der 20. Ausgabe der Starcraft-2-Turnierserie besiegte der 21-jährige Finne seinen Kontrahenten Riccardo "Reynor" Romiti (17) aus Italien mit 3:2 und 2:1.

Die beiden Zerg-Spieler lieferten sich eine enge Serie in dem rein europäischen Finale. Da Serral aus der Lower Bracket ins Finale kam, musste er nach einer Best-of-Five-Serie auch noch ein Best-of-Three gewinnen. Reynor hätte bereits der Sieg im Best-of-Five genügt.

Die Ausgeglichenheit der beiden Kontrahenten zeigte sich unter anderem im vierten Spiel beim Stand von 2:1 für Reynor. Beide Spieler liefen immer wieder Angriffe, die jeweils abgewehrt wurden. Am Ende konnte Serral allerdings mit guten Kämpfen langsam die Oberhand gewinnen und nach rund 26 Minuten zum 2:2 ausgleichen.

Serral und Reynor verbindet mittlerweile eine intensive, freundschaftliche Rivalität. Die beiden Zerg-Spieler trainierten gemeinsam für die Playoffs der Weltmeisterschaft, in der Reynor den Noch-Weltmeister im Halbfinale mit 3:2 schlug.

Bester Deutscher beim HSC war Tobias "ShoWTimE" Sieber, der gerade so die Gruppenphase überlebte. In der ersten Runde der Lower Bracket schied er allerdings gegen den Koreaner Won "PartinG" Lee Sak aus. In dem Protoss-gegen-Protoss-Match stand es am Ende 2:3 für PartinG.

Die Preisgelder lagen zu Beginn des Turniers bei insgesamt 25 000 US-Dollar. Der Preispool wurde allerdings am ersten Tag vom Geschäftsführer der Software-Firma Shopify, Tobi Lutke, verdoppelt. "Ich habe gerade erst realisiert, dass mein Lieblings-Starcraft-Turnier an diesem Wochenende nahe Berlin stattfindest", schrieb Lutke am Donnerstag auf Twitter. "Ich liebe Starcraft und E-Sport - deswegen verdopple ich das Preisgeld auf 50 000 Dollar." Turnier-Organisator Dennis "TaKe" Gehlen zufolge habe Lutke auch weitere finanzielle Unterstützung für das Turnier gegeben.

Der Homestory Cup fand zu seinem 20. Jubiläum zum ersten Mal im Erlebnisbad "Tropical Islands" nahe Berlin statt. In der ehemaligen Luftschiffhalle wurden die Matches auf einer Bühne bei rund 27 Grad Celsius zwischen Pools und Palmen ausgetragen.

"Es ist auf jeden Fall sehr ungewöhnlich, bei solchen Temperaturen ein Turnier zu spielen", sagte der deutsche Profi-Spieler Dario "TLO" Wünsch (29) im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Er habe direkt Tank Tops mit Logo bei seiner Mannschaft Team Liquid bestellt. "In den normalen Shirts können wir nicht spielen, die schwitzen wir nur durch."

Für TLO war bereits in der Gruppenphase Schluss. Sein Anspruch sei es gewesen, eine Map in der Gruppe zu gewinnen. Mit einem Ergebnis von 4:10 konnte er dieses Ziel deutlich übertreffen.

Für das Turnier waren Veranstalter-Angaben zufolge Hunderte Menschen ins brandenburgische Krausnick gekommen. Besucherstärkster Tag war demnach der Samstag mit rund 1000 verkauften Tickets.

Der Homestory Cup steht für eine sehr familiäre Atmosphäre, in denen Fans leicht in Kontakt mit den Spielern treten können. Es ist eins der wenigen Starcraft-Offline-Turniere, das nicht zur WM-Serie WCS gehört, weswegen sowohl Spieler aus der WCS, als auch Spieler aus der koreanischen Liga GSL teilnehmen können.

Normalerweise wird das Turnier in Krefeld ausgetragen, der Heimat von Organisator Dennis "TaKe" Gehlen. Zum Jubiläum gab es auch für TaKe Standing Ovations der Fans, die sich damit ausgiebig für die Organisation bedankten.

Tweet Tobi Lutke