Herning/Kopenhagen (dpa) - Deutschlands kommender Gegner Lettland hat bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Dänemark eine Überraschung gegen Mitfavorit USA nur knapp verpasst.

Am Donnerstag mussten sich die Letten gegen den WM-Dritten von 2015 in Herning erst nach Verlängerung mit 2:3 (1:1, 1:1, 0:0) geschlagen geben. Bis zum Ende des zweiten Drittels lag der Außenseiter sogar mit 2:1 vorn, der Siegtreffer für die USA in einer ausgeglichenen Partie fiel erst in der 62. Minute durch Cam Atkinson. Die Letten verdienten sich dank des Unentschiedens nach der regulären Spielzeit einen Punkt.

Die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm benötigt am Samstag (12.15 Uhr/Sport1) einen Sieg über Lettland, um die geringe Chance auf den Einzug ins Viertelfinale zu wahren. Gegen die USA hatte der stark veränderte Olympia-Silbergewinner trotz der besten Turnierleistung mit 0:3 verloren. Für das dritte WM-Viertelfinale in Serie muss das deutsche Team voraussichtlich auch Punkte aus den Duellen mit den Top-Nationen Kanada und Finnland holen.

Kanada hielt sich nach der Auftaktpleite gegen die USA im dritten Spiel nacheinander schadlos. Auch dank eines Dreierpacks von Kapitän Connor McDavid besiegte der Topfavorit Norwegen 5:0 (3:0, 1:0, 1:0).

In der Gruppe A in Kopenhagen kassierte Rekordweltmeister Russland beim 3:4 (1:2, 2:1, 0:0) nach Verlängerung gegen Tschechien seine erste Niederlage im Turnier. Gegen die noch einmal aus der NHL verstärkten Tschechen musste die Sbornaja dabei im vierten WM-Spiel ihre ersten Gegentore hinnehmen. Die Slowakei besiegte Frankreich mit 3:1 (1:0, 1:1, 1:0) und erhielt sich die Chance auf das Erreichen der K.o.-Runde.

WM-Homepage

WM-Spielplan

Spielplan Deutsches Team

DEB-Mitteilung zum Kader

Turnier-Format

Weltrangliste

deutsches Aufgebot

Statistik USA - Lettland