Moskau (dpa) - Das Playoffspiel zwischen ZSKA Moskau und Jokerit Helsinki wird als derzeit längstes Eishockey-Spiel in die Geschichtsbücher der Kontinental Hockey League KHL eingehen. 

Das finnische Team gewann um 1.34 Uhr Ortszeit nach 142 Minuten und neun Sekunden mit 2:1 durch einen Treffer von Mika Niemi in der fünften Verlängerung beim russischen Top-Club und verkürzte in der Viertelfinal-Serie auf 2:3. Begonnen hatte das Match in Moskau um 19.30 Uhr. Die bisherige KHL-Rekordmarke stammte aus dem Spiel zwischen Lev Prag und Donbass Donezk (124:14 Minuten) aus dem Jahr 2014.

Den Weltrekord hält weiterhin das Playoff-Spiel in Norwegen zwischen den Storhamar Dragons und Sparta Warriors vom 13. März 2017 mit 217:14 Minuten. Im deutschen Eishockey duellierten sich die Kölner Haie und die Adler Mannheim (5:4) im Jahr 2008 mit 168:13 Minuten am längsten.

KHL-Tweet