Bonn (dpa/tmn) - Möhren halten sich im Kühlschrank meist problemlos sieben bis zehn Tage. Dazu muss die Schale nach dem Kauf allerdings von der Folie befreit werden, empfiehlt die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI).

Andernfalls beginnen die Möhren zu schwitzen und es entwickelt sich im Beutel oder unter der Folie ein feuchtes Kleinklima, das Fäulnis fördern kann. Wer besonders schonend mit den Möhren umgehen wolle, kann sie in ein feuchtes Tuch wickeln, ansonsten sei das Gemüsefach oder das Bio-Fresh-Fach des Kühlschranks der ideale Aufbewahrungsort.

Möhren können einen unangenehmen, bitteren Geschmack bekommen, wenn sie mit reifen Tomaten, Birnen oder Äpfeln gelagert werden. Grund dafür ist das Gas Äthylen, das reife Früchte entwickeln und abgeben. Daher beachten: Möhren nie in der Nähe von reifen Früchten lagern.