Nürnberg (dpa) - Ein größeres Bewusstsein für Gesundheit, Regionalität und Nachhaltigkeit haben in der Corona-Krise den Appetit auf Bio-Lebensmittel geschürt. Vor allem die Bio-Abokisten haben einen Boom erlebt, der diese zum Teil an ihre Kapazitätsgrenzen gebracht hat.

Kurz nach Beginn des ersten Lockdowns sei der Online-Shop unter den vielen Bestellungen zusammengebrochen, und man habe eine Zeit lang keine neuen Kunden mehr annehmen können, berichtete Franziska Rutscher vom Ökodorf Brodowin im brandenburgischen Eberswalde, das mit seinem Ökokorb Berlin und Umland beliefert.

Auch die rollende Gemüsekiste aus Augsburg bekommt zurzeit so viele Anfragen, dass sie diese nach eigenen Angaben nicht alle sofort abarbeiten kann. Man sei dabei, die Kapazitäten zu erweitern, heißt es auf der Homepage.

Seit Jahren verzeichnet die Branche einen Aufwärtstrend, der auch in der Corona-Krise weiter angehalten hat. Das gab der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) im Vorfeld der weltgrößten Naturkostmesse Biofach bekannt, die heute startet.

Die Nürnberger Messe richtet die Biofach und die parallel veranstaltete Naturkosmetikmesse Vivaness in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ausschließlich digital aus. 1400 Aussteller aus mehr als 80 Ländern wollen sich und ihre Produkte bei dem dreitägigen Branchentreffen auf der Online-Plattform präsentieren.

Die Biofachhändler profitierten im vergangenen Jahr davon, dass viele Menschen wegen der geschlossenen Restaurants mehr gekocht haben - und dabei nach Angaben des Bundesverbands Naturkost Naturwaren (BNN) mehr Wert auf die Herkunft der Lebensmittel gelegt haben. Nach BNN-Hochrechnungen konnte der Biofachhandel seinen Umsatz um rund 16 Prozent auf mehr als 4 Milliarden Euro steigern.

Auch auf den Äckern macht sich der Trend zu Bio weiter bemerkbar. Allein in Bayern stieg die Zahl der Öko-Höfe nach Angaben der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau im vergangenen Jahr um knapp 2,5 Prozent auf mehr als 7100. Bio-Bauern bewirtschaften demnach im Freistaat mehr als 300 000 Hektar Fläche, fast 5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Bio-Landwirte genießen nach einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts AMM bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern in Deutschland großes Vertrauen. "Eine immer größere Zahl von Konsumenten sagt, sie beziehen am liebsten direkt vom Erzeuger", sagte Studienleiter Joachim Riedl von der Hochschule Hof. An zweiter Stelle folgten Biofachhandel und danach die Wochenmärkte.

© dpa-infocom, dpa:210217-99-476703/2

Infos zur Messe

Studie zur Glaubwürdigkeit von Bio

Brodowiner Ökokorb

Corona-Information Rollende Gemüsekiste