Mainz (dpa) - Schauspielerin Barbara Auer will nach eigenen Worten nicht jünger aussehen, als sie tatsächlich ist.

"Als ich jung war, wurde immer als erstes über mein Aussehen geschrieben, dass ich so hübsch sei. Das hat Gott sei Dank irgendwann aufgehört", sagte die 60-Jährige den VRM-Zeitungen. Nun habe sie das Gefühl, "ich muss dem nicht mehr entsprechen, ich muss nicht mehr gut aussehen. Durch das Älterwerden bin ich entspannter. Das finde ich wunderbar." Sie fügte hinzu: "Es gibt einen ungeheuren Druck, jünger auszusehen. Mir hilft das aber nicht, weil ich das gelebte Leben mitspielen will.

Durch das Älterwerden und den damit verbundenen Rollenwechsel sei sie sogar entspannter geworden. "Erst dachte ich, dass ab 40 die Rollen rarer würden, dann habe ich befürchtet, ab 50 würde es gar nichts mehr geben. Aber das stimmt nicht: Die spannendsten Rollen bekam ich in den letzten Jahren", verriet die gebürtige Baden-Württembergerin.

Vom 4. November an ist Auer in dem ZDF-Dreiteiler "Preis der Freiheit" zu sehen. In dem Drama spielt sie die SED-Genossin Margot Spindler.

ZDF-Dreiteiler "Preis der Freiheit"