Köln (dpa) - Die für Freitagabend geplante zweite Ausgabe der neuen Domian-Talkshow muss wegen eines Warnstreiks beim WDR um einen Tag verschoben werden. "Domian live" werde stattdessen nun an diesem Samstag um 23.15 Uhr im WDR-Fernsehen gesendet, teilte Moderator Jürgen Domian am Freitag auf Facebook mit.

Er bedaure die Verschiebung, sei aber froh, dass die Folge nicht gänzlich ausfallen müsse. Auf dem ursprünglich vorgesehenen Sendeplatz am Freitag um 23.30 Uhr werde stattdessen eine Aufzeichnung seines Bühnenprogramms "Domian redet" gezeigt. Ein WDR-Sprecher bestätigte die Angaben.

Die Gewerkschaft Verdi hatte die WDR-Mitarbeiter für Freitag zu einem Warnstreik aufgerufen, der bis zum frühen Samstagmorgen gehen sollte. Hintergrund ist ein seit Monaten andauernder Tarifstreit, die nächste Verhandlungsrunde ist nach Angaben des WDR-Sprechers für kommenden Dienstag geplant.

In den vergangenen Wochen hatten Warnstreiks bereits mehrfach Auswirkungen auf das Hörfunk- oder TV-Programm des WDR. Auch die Sendung "Hier und Heute" am Freitag könne nicht live gesendet werden, sondern werde durch eine aufgezeichnete Ausgabe ersetzt, sagte der Sprecher.

Domian war am vergangenen Freitag nach längerer Pause mit seiner Live-Show ins Fernsehen zurückgekehrt. In der einstündigen Sendung spricht er mit seinen Gästen über deren Themen. Bis Ende 2016 hatte Domian 21 Jahre lang eine Telefon-Talkshow moderiert, bei der ihm Menschen nachts von ihren Problemen erzählten.

Domian bei Facebook