Berlin (dpa) - Die Vox-Reihe Geschickt eingefädelt mit Guido Maria Kretschmer ist unspektakulär zu Ende gegangen. Die letzte Folge erreichte am Dienstag um 20.15 Uhr 1,45 Millionen Zuschauer (4,6 Prozent). Von dem Format, in dem lauter Hobbyschneider gegeneinander wetteifern, sollen neue Folgen produziert werden.

Das Erste platzierte sich am Abend jedoch an erster Stelle: Die Anwaltsserie Die Kanzlei verbuchte ab 20.15 Uhr 5,28 Millionen Zuschauer und erzielte dabei einen Marktanteil von 17,0 Prozent. Die anschließende Krankenhaussoap In aller Freundschaft hatte 5,65 Millionen Zuschauer (18,3 Prozent).

Deutlich dahinter lag die Reportage Wie fair sind unsere Löhne? Der große Gehalts-Check in der Reihe ZDFzeit, die 2,95 Millionen Zuschauer (9,5 Prozent) einschalteten. Für die zwei Episoden der RTL-Krimireihe Bones - Die Knochenjägerin interessierten sich 2,80 Millionen Zuschauer (9,0 Prozent) sowie 2,58 Millionen (8,7 Prozent).

Die Sat.1-Komödie What a Man mit Matthias Schweighöfer als Lehrer verfolgten 1,81 Millionen Zuschauer (6,0 Prozent), die RTL-II-Reihe Zuhause im Glück 1,64 Millionen (5,4 Prozent) und die ProSieben-Trickserie Die Simpsons 1,22 Millionen (3,9 Prozent) sowie 1,19 Millionen (3,8 Prozent).

Im Jahresverlauf liegt der Vorjahressieger, das ZDF, mit 12,5 Prozent Marktanteil vorn. Das Erste kommt auf 11,5 Prozent. RTL ist weiter stärkster Privatsender und erreicht 10,0 Prozent. Danach kommen Sat.1 und ProSieben mit 8,0 und 5,3 Prozent. Vox erzielt 5,1 Prozent, Kabel eins 3,8 Prozent, RTL II 3,7 Prozent und Super RTL 1,7 Prozent Marktanteil.

Die Kanzlei

In aller Freundschaft

Geschickt eingefädelt