Berlin (dpa) - Große Kulisse für Hendrikje Fitz: Durchschnittlich 5,97 Millionen Zuschauer (18,5 Prozent Marktanteil) sahen am Dienstag ab 21 Uhr im Ersten die letzte Folge mit der Schauspielerin in der Serie In aller Freundschaft. Hendrikje Fitz war am 7. April 54-jährig an den Folgen ihrer Krebserkrankung gestorben. Seit dem Start 1998 gehörte sie zur Stammbesetzung der Serie.

In ihrer letzten Szene kam sie als Arzt-Frau Pia Heilmann mit den beiden Kindern zum Mittagessen in die Sachsenklinik und erklärte ihrem Mann Roland (Thomas Rühmann), die Kinder seien aus allem rausgewachsen, und da haben wir uns gedacht, auf dem Weg können wir vielleicht fragen, ob du auch noch was brauchst. Seine Antwort: Socken.

Wie der Tod der Schauspielerin in der Spielhandlung der Serie aufgelöst wird, darüber seien noch keine Details bekannt, sagte eine Sprecherin des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) am Mittwoch. Auch ob ihr Film-Ehemann Roland vielleicht eines Tages sein neues Glück findet, sei noch offen, hieß es.

Der Serienklassiker Um Himmels Willen interessierte zuvor um 20.15 Uhr 5,44 Millionen Zuschauer (17,0 Prozent). Auf die ZDF-Reportage König, Krone, Kindersegen entfielen 3,19 Millionen Zuschauer (9,9 Prozent), auf die RTL-Serien CSI: Vegas und CSI Cyber 2,86 Millionen (9,0 Prozent) sowie 3,19 Millionen (10,3 Prozent) und auf die Vox-Reihe Sing meinen Song 2,24 Millionen (7,1 Prozent).

Die neue Staffel der Kabel-eins-Reihe Tamme Hanken - Der Knochenbrecher auf Tour brachte es zum Auftakt auf 1,65 Millionen Zuschauer (5,3 Prozent) und die Sat.1-Komödie Hangover in High Heels auf 1,53 Millionen (4,9 Prozent).

Im Jahresverlauf liegt das ZDF mit einem Marktanteil von 12,8 Prozent auf Platz eins der deutschen TV-Sender. Dahinter folgt das Erste (11,7 Prozent) vor dem privaten Marktführer RTL mit 10,4 Prozent. Es folgen Sat.1 (7,3 Prozent) und ProSieben (5,2 Prozent), Vox (5,1 Prozent), Kabel eins (3,8 Prozent), RTL II (3,5 Prozent) und Super RTL (1,8 Prozent).

In aller Freundschaft