New York (dpa) - Vor der US-Präsidentschaftswahl hatte sich Komiker Jim Carrey (58) in der Sketch-Show "Saturday Night Live" (SNL) in den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden verwandelt. Nach Bidens Wahlsieg gibt der Hollywood-Komiker nun die Rolle ab.

"Obwohl meine Amtszeit nur sechs Wochen dauern sollte, war ich völlig begeistert, als euer SNL-Präsident gewählt zu werden", schrieb Carrey am Samstag auf Twitter.

Dies sei in der Comedy-Szene "der höchste Ruf zur Pflicht" gewesen, witzelte der Komiker. Er würde allzu gerne glauben, dass Biden Sieger wurde, weil er, Carrey, diesen Auftritt so perfekt hinbekommen habe. Einen Grund für seinen Rückzug nannte er nicht. In zurückliegenden Jahren hatten Kollegen wie Jason Sudeikis oder Woody Harrelson ebenfalls den Politiker gemimt.

Ein möglicher Nachfolger für Carrey wurde zunächst nicht bekannt. SNL dankte dem Schauspieler am Samstag in einem Tweet für seinen Einsatz. Seit Oktober war Carrey in sechs Folgen der beliebten Parodie-Sendung als Biden aufgetreten. In einem nachgestellten TV-Duell lieferte er sich einen Schlagabtausch mit Hollywood-Star Alec Baldwin, der den Republikaner Donald Trump spielte. In einem anderen Sketch landete er als Mensch-Fliegen-Hybrid auf dem Kopf des Republikaners Mike Pence, der von Beck Bennett dargestellt wurde.

© dpa-infocom, dpa:201220-99-760218/3

"Saturday Night Live" auf Twitter