Berlin (dpa) - Mit einem Quotensieg hat sich die zweite "Charité"-Staffel am Dienstagabend verabschiedet. Zum Abschluss gelang dem Team um Professor Sauerbruch (Ulrich Noethen) noch einmal wie zum Auftakt der Sprung über die Fünf-Millionen-Marke.

Mit im Schnitt 5,11 Millionen Zuschauer erreichte die historische Krankenhausserie ab 20.15 Uhr einen Marktanteil von 16,3 Prozent. Beim Start im Doppelpack waren es 5,38 Millionen (17,2 Prozent).

Das Finale der "Charité"-Staffel, deren sechs Folgen in der Mediathek nach ARD-Angaben bis Dienstag auf 4,7 Millionen Abrufe kamen, platzierte sich damit vor dem Dauerbrenner "In aller Freundschaft": Die Sachsenklink hatte ab 21 Uhr mit durchschnittlich 5,05 Millionen einen Marktanteil von 16,7 Prozent. Die "Tagesschau" um 20 Uhr verfolgten allein im Ersten 4,50 Millionen (15,0 Prozent).

Thomas Gottschalk gab kurz nach den Schlagzeilen um das Ende seiner Ehe seinen Einstand mit der Sendung "Gottschalk liest?" im BR Fernsehen. Der "Literaturkaplan", wie der 68-Jährige sich selbstironisch nannte, lockte bundesweit 470.000 Zuschauer an. Im Sendegebiet erreichte er mit 290.000 einen Marktanteil von 8,6 Prozent - nach Angaben des Bayerischen Rundfunks (BR) eine Verdoppelung auf dem Sendeplatz.

Für Schauspieler und Komiker Michael Kessler und seine dreiteilige Dokureihe "Ziemlich beste Nachbarn", in der es zum Abschluss um Briten-Klischees ging, interessierten sich 2,71 Millionen (8,6 Prozent). Gleichauf lagen RTL und Sat.1 mit ihren Serien: Sowohl "Beck is back!" (RTL) als auch "Navy CIS" (Sat.1) kamen auf 2,12 Millionen (6,8 Prozent).

Für die Wiederholung des "Friesland"-Krimis "Irrfeuer" auf ZDFneo entschieden sich im Schnitt 1,72 Millionen (5,6 Prozent). Für die ProSieben-Gründershow "Das Ding des Jahres" interessierten sich 1,44 Millionen (5,2 Prozent), für die Vox-Reihe "Ewige Helden" 1,37 Millionen (4,7 Prozent). Den Actionfilm "16 Blocks" auf Kabel eins sahen 1,08 Millionen (3,7 Prozent).

Charité

Gottschalk liest?