Berlin (dpa) - In Zeiten technisch ausgefeilter Animationsfilme entführt der Streamingdienst Netflix seine Zuschauer mit "Der dunkle Kristall: Ära des Widerstands" in eine Fantasy-Puppenwelt. Start der neuen Serie ist am 30. August.

Die Geschichte spielt in der Welt Thra, die von gruseligen, bösartigen Kreaturen, den Skeksen, beherrscht wird. Ihnen untergeordnet leben die Gelflinge, die an Elfen erinnern. Thra bezieht seine Kraft aus dem Kristall der Wahrheit, der jedoch von den Skeksen beschädigt wurde. Als drei Gelflinge das dunkle Geheimnis lüften, beginnt eine Rebellion.

Die Serie ist die Vorgeschichte zu dem Film "Der dunkle Kristall" von Muppets-Erfinder Jim Henson und Puppenspieler Frank Oz (Yoda in den "Star Wars"-Filmen) aus dem Jahr 1982. Es war der erste Film, der komplett mit Puppen gedreht wurde. Mittlerweile gilt er unter Fantasy-Fans als Kultfilm. Hensons Familie ist auch an der Serie beteiligt: Seine Tochter Lisa ist eine der Produzentinnen.

Die Puppen der Netflix-Serie sind dementsprechend stark ans Original angelehnt. Entstanden ist eine liebevoll gestaltete, bunte Welt, die für junge Kinder aber mitunter gruselig wirken dürfte. Zum Teil erinnert die Stimmung an die "Herr der Ringe"-Filme. Einige der krächzenden Nebenfiguren könnten auch dem "Star Wars"-Universum entsprungen sein.

Passend also, dass Luke Skywalker höchstpersönlich, Mark Hamill, in der englischen Version einer Figur seine Stimme leiht. Auch weitere Stars wie Nathalie Emmanuel ("Game of Thrones") und Taron Egerton ("Kingsman: The Secret Service") sind als Synchronsprecher dabei.

Der dunkle Kristall: Ära des Widerstands