New York (dpa) - Der TV-Sender NBC und die US-Starmoderatorin Megyn Kelly (48) haben sich endgültig getrennt. "Die Beteiligten haben ihre Meinungsverschiedenheiten beigelegt und Megyn Kelly ist nicht mehr länger bei NBC angestellt", teilte der Sender mit.

Medienberichten zufolge bekommt Kelly allerdings die komplette Summe ihres auf drei Jahre angelegten Vertrages, rund 69 Millionen Dollar (etwa 60 Millionen Euro), ausgezahlt, obwohl sie nur rund die Hälfte der Zeit geblieben war.

Bereits im Oktober war Kellys Show "Megyn Kelly Today" nach einer Kontroverse um "Blackface"-Kommentare abgesetzt worden. Kelly hatte in der Show über Halloween-Kostüme gesprochen und dabei gesagt, dass es in ihrer Jugend in Ordnung für weiße Menschen gewesen sei, sich das Gesicht schwarz anzumalen, "so lange man sich als bestimmte Person verkleidet". Zahlreiche Menschen kritisierten diesen Kommentar scharf, das sogenannte Blackface wird in den USA als sehr rassistisch angesehen. Kelly entschuldigte sich später.

Die Moderatorin war 2017 vom konservativen Sender Fox News zum liberalen Sender NBC gewechselt, wo ihre Einschaltquoten allerdings von Anfang an hinter den Erwartungen zurückblieben. Während des Präsidentschaftswahlkampfes war sie über die USA hinaus bekannt geworden, nachdem der Republikaner Donald Trump sie heftig beleidigt hatte.