Köln (dpa/tmn) - Heiße Tage sind besonders für ältere Menschen eine Belastung. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erklärt, wie sie gut durch die Hitze kommen.

Wichtig sei, ausreichend zu trinken: über den Tag verteilt idealerweise mindestens zwei bis drei Liter, am besten Wasser, ungesüßten Kräutertee oder Saftschorlen. Ein weiterer Tipp: Getränke an mehreren Stellen in der Wohnung platzieren und sich regelmäßig durch ein akustisches Signal - etwa ein kurzes Piepsen - daran erinnern lassen, etwas zu trinken.

Gerade bei älteren Menschen sei das Schwitzen als natürlicher Abkühlungsprozess weniger ausgeprägt, so die BZgA. Zudem nehme das Durstgefühl im Alter oft ab, es kommt rascher zu Flüssigkeitsmangel. Ist der Körper erst einmal ausgetrocknet, brauchen ältere Menschen deutlich länger, um sich davon zu erholen.

Deswegen raten die Experten auch, Besorgungen in den Morgenstunden zu erledigen und sich im Schatten oder an kühleren Orten aufzuhalten. Leichte Kleidung sowie Wassergüsse sorgen für Abkühlung. Treten Symptome wie Schwindel, Kurzatmigkeit oder erhöhte Temperatur auf, sollte man zum Hausarzt gehen.

© dpa-infocom, dpa:200811-99-128011/2

Homepage BZgA