Tokio (dpa) - Fußballprofi Shinji Kagawa von Borussia Dortmund darf sich berechtigte Hoffnungen auf eine WM-Teilnahme machen. Am Freitag berief ihn Japans Nationaltrainer Akira Nishino in das Aufgebot für ein Freundschaftsspiel gegen Ghana am 30. Mai.

Dieser Kader gilt als Fingerzeig dafür, welche Spieler Nishino mit zur Weltmeisterschaft in Russland (14. Juni bis 15. Juli) nehmen könnte. Der Auswahltrainer hatte erst kürzlich Zweifel am Gesundheitszustand des 29 Jahre alten BVB-Stars geäußert, der Probleme mit seinem linken Knöchel hat.

Neben Kagawa stehen sieben weitere Deutschland-Legionäre im 27 Mann starken Aufgebot für das Ghana-Spiel: Gotoku Sakai vom Hamburger SV, Makoto Hasebe von Eintracht Frankfurt, Yoshinori Muto von Mainz 05, Genki Haraguchi und Takashi Usami von Fortuna Düsseldorf sowie Yuya Osako, der vom 1. FC Köln zu Werder Bremen wechselt. Auch der vom FC Arsenal in dieser Saison zum VfB Stuttgart ausgeliehene Takuma Asano steht im Kader.

Es wird erwartet, dass der finale WM-Kader mit 23 Spielern am Tag nach dem Ghana-Spiel und damit vier Tage vor Ablauf der Meldefrist des Fußball-Weltverbands FIFA am 4. Juni verkündet wird. Japan trifft bei der WM in Gruppe H auf Kolumbien, Polen und Senegal.

Spielerprofil Kagawa

Kader fürs Freundschaftsspiel (japan.)