Halberstadt l Am 15. Spieltag der Landesklasse, Staffel 3, haben vier Mannschaften aus dem Harzkreis Heimrecht. Ein Vergleich Altkreis Wernigerode gegen Altkreis Halberstadt steht in Darlingerode an, wo der Gastgeber den SV Langenstein erwartet.

Das Team von Trainer Mike Knobelsdorf geht mit Selbstbewusstein in die Partie, landete der SV Darlingerode/Drübeck doch am letzten Sonntag mit dem 3:2 bei Germania Wernigerode einen „big point“. „Die Stimmung vor dem Duell mit dem SVL ist gut, das ist sie aber schon seit einigen Wochen“, beschreibt Knobelsdorf die Vorfreude auf diese Begegnung. Sein Team scheint vorerst die Kurve bekommen zu haben. „Uns ist auf die Füße gefallen, dass in den Begegnungen vor dem Germania-Duell die Ergebnisse nicht stimmten. Wir haben gegen Westerhausen, Blankenburg und Hötensleben ordentlich gespielt, standen meist aber mit leeren Händen da. Mit dem Sieg in Wernigerode hat sich das Team für die guten Leistungen nun wieder belohnt.“ Die Pechsträhne scheint demnach überwunden. Fraglich war bis Donnerstagabend, ob am Sonnabend gespielt werden kann. „Wir hoffen es auf jeden Fall“, so der Chefcoach, „nach dem Dauerregen ist der Platz aber derzeit noch ziemlich aufgeweicht. Wir haben übernächstes Wochenende ein weiteres Heimspiel, da müssen wir pfleglich mit dem Rasen umgehen“. Die Gäste beschreibt Knobelsdorf als Überraschungsteam, das „in den letzten Wochen seine Hausaufgaben erledigt hat und auch gegen uns seine Hausaufgaben erledigen will. Wir wollen die Punkte natürlich trotzdem hier behalten, dann hätten wir zehn Punkte Vorsprung vor die spielfreien Atzendorfer, die auf dem ersten Abstiegsrang stehen. Das würde noch mehr Sicherheit bringen.“

Ebenfalls ein Heimspiel hat der SV Eintracht Osterwieck. Nach zuletzt vier sieglosen Pflichtspielen wollen die Ilsestädter im Ratsgarten vor den eigenen Fans nun wieder dreifach punkten. Die Aufgabe wird allerdings schwer, denn mit dem SV Seehausen kommt der Tabellendritte. Gespickt mit etlichen guten Individualisten gehört der Aufsteiger zum erweiterten Favoritenkreis auf den Meistertitel. Als Favorit ordnet auch SVE-Trainer Matthias Fieberling den Gegner ein. „Sie stehen tabellarisch vor uns.“ Sein Team sieht er trotz zuletzt durchschnittlicher Ergebnisse voll im Soll. „Wir spielen bisher eine ordentliche Halbserie, das wollen wir fortsetzen. Unser Saisonziel war ein gesicherter Mittelfeldplatz – also alles im grünen Bereich.“

Der Blankenburger FV (7.) bekommt es wie Osterwieck mit einem Aufsteiger zu tun. Zu Gast im Sportforum ist der FSV Nienburg. Westerhausen kann mit einem Sieg über die ZLG Atzendorf die Spitze übernehmen. Im Spiel TSV Hadmersleben gegen Germania Wernigerode geht es für beide Teams um den Anschluss an das Mittelfeld.

 

Landesklasse 3

1. Germania Wulferstedt 14 39: 14 29

2. SV Westerhausen 13 30: 14 27

3. SV Seehausen/B. 13 33: 20 25

4. FSV Nienburg 13 37: 27 24

5. Eintr. Osterwieck 12 28: 19 22

6. SV 09 Staßfurt 13 26: 18 21

7. Blankenburger FV 12 27: 22 17

8. SV Langenstein 12 22: 34 16

9. TSV Hadmersleben 12 21: 22 15

10. Darlingerode/Drüb. 13 26: 32 15

11. Germ. Wernigerode 13 31: 38 14

12. SV Hötensleben 12 27: 35 13

13. Unseburg/Tarthun 13 22: 35 12

14. ZLG Atzendorf 13 16: 32 8

15. Drohndorf-Mehringen 12 12: 35 5