Harzkreis l Für den FC Einheit Wernigerode steht am 15. und letzten Hinrunden-Spieltag die Partie gegen den TuS Schwarz-Weiß Bismark an (Anpfiff um 13 Uhr). Die Einheit kam zuletzt bei Aufsteiger Letzlingen zu einem 2:2-Unentschieden und bleibt damit auf Rang zehn. Etwas erfolgreicher war dagegen der TuS, der gegen Aschersleben mit 5:0 gewann. Dennoch liegen die Altmärker nur einen Platz vor Wernigerode. In den zurückliegenden Wochen war die personelle Situation bei der Einheit etwas angespannt, für das Wochenende sieht es aber besser aus. Mit Marco Oberstädt, André Kopp und Christian Matschke kehren drei wichtige Spieler zurück ins Team. Ebenso ist Sascha Fiege nach seiner Gelbsperre wieder spielberechtigt. Aus Sicht von Jens Strutz-Voigtländer, Mannschaftsleiter der Wernigeröder, wird die Aufgabe dadurch aber nicht leichter: „Ich erwarte ein enges Spiel. Wir können mit einem Sieg punktemäßig aufschließen. Aber wir wissen auch um die Stärke der Schwarz-Weißen und um Torjäger Carlo Rämke. Für uns zählt aber nur ein Sieg im letzten Hinrundenspiel.“

Gleiches gilt auch für den VfB Germania Halberstadt II – wie eigentlich in jedem Heimspiel. Die Mannschaft von Trainer Karsten Armes empfängt den FSV Heide Letzlingen. Die Germania gewann am vergangenen Spieltag mit 3:1 beim Aufsteiger und Tabellenführer aus Olvenstedt. „Es war ein verdienter Sieg, auch nach Aussage des Gegners“, sagte Armes. „In den ersten Minuten sind wir überhaupt nicht ins Spiel gekommen, da hätte es auch schon 0:2 stehen können. Dann haben wir uns auf die Spielweise von Olvenstedt eingestellt und das Spiel für uns entschieden.“ Damit rückte der VfB auf Platz zwei vor und hat nur noch einen Punkt Rückstand auf die Fortuna aus Magdeburg. Nun geht es wieder gegen einen Neuling, der mit Rang fünf ebenfalls eine gute Rolle spielt. „Für mich ist Letzlingen schwer einzuschätzen. Die sind schwer in die Serie gekommen, doch nun stehen sie auf einem guten Platz. Daher wird das bestimmt nicht einfach“, so die Erwartung des Trainers. Besonders aufpassen muss die VfB-Abwehr bei Angreifer Christian Werncke, der mit zehn Treffern auf Platz drei der Torschützenliste steht. „Auf den wird bestimmt viel zugeschnitten sein und deshalb gehe ich auch von vielen langen Bällen aus.“

Während Wernigerode und Halberstadt Heimrecht genießen, steht für Grün-Weiß Ilsenburg eine lange Reise an. Es geht hoch in den Norden zum Kreveser SV. Am vergangenen Spieltag wurde die Partie des FSV gegen den SV Irxleben abgesagt, sie wird nun am 19. Dezember um 13 Uhr nachgeholt. Der Gastgeber ist aktuell Letzter, daher hat die Begegnung für Mannschaftsleiter Jürgen Schröder eine hohe Bedeutung: „Da müssen wir eigentlich drei Punkte einfahren, denn dieses Spiel hat sportlich gesehen höchste Priorität.“ Doch Schröder ist gewarnt, denn zuletzt gewann Krevese in Förderstedt.

 

Landesliga

1. Fortuna Magdeburg 14 26: 13 29

2. Germ. Halberstadt II 14 37: 24 28

3. Germ. Olvenstedt 14 34: 21 28

4. Stahl Thale 14 27: 27 23

5. Heide Letzlingen 14 24: 31 23

6. TSG Calbe 13 30: 20 22

7. SV Irxleben 13 20: 14 22

8. VfB Ottersleben 13 25: 14 21

9. SW Bismark 14 24: 19 20

10. Einh. Wernigerode 13 27: 21 17

11. GW Ilsenburg 13 23: 21 16

12. U. Heyrothsberge 14 21: 26 14

13. SV Förderstedt 14 23: 39 13

14. Sax. Tangermünde 14 16: 25 12

15. Lok Aschersleben 14 18: 34 10

16. Kreveser SV 13 8: 34 8