Wanzleben l Der Gastgeber musste unter anderem auf seinen Kapitän Dominic Elling verzichten, kam aber trotzdem bereits in der dritten Minute durch Benedict Stäsche zur ersten Torchance. Doch ging der Schuss aus 18 Metern über den Kasten. Danach hatte der TSV mehr vom Spiel, drückte Empor in die eigene Hälfte. Jens Gammisch brachte in der achten Minute einen Freistoß über die Wanzleber Mauer und fand in Keeper Müller seinen Meister. In der 12. und 16. Minute scheiterten Christoph Bremer und Jan Kittelmann knapp.

Bis zur 25. Minute hielten die Hadmersleber das Zepter klar in der Hand. Danach befreite sich Empor und setzte Akzente. Zwar scheiterten Daniel Wallborn und Benedict Stäsche an Keeper Andy Behrens, sie zeigten jedoch, dass mit Empor im Spiel gerechnet werden muss. Kurz vor der Pause (42. Minute) klärte Philipp Neuendorf vor Andy Zeidler. Fast mit dem Pausenpfiff holte Wanzlebens Keeper Christoph Müller einen Kopfball von Christoph Bremer von der Linie. Im zweiten Abschnitt dann erneut die erste Torchance durch Benedict Stäsche, der erneut knapp verfehlt. In der 53. Minute erkämpfte die Abwehr um Spielertrainer Michael Feldheim das Leder, welches zu Daniel Wallborn gelangte. Dieser ließ mit seinem 20-Meter-Flachschuss ins linke, untere Eck TSV-Keeper Andy Behrens keine Chance.

Der TSV antwortete mit eigenem Powerplay in Richtung Müller-Gehäuse. Im Mittelfeld des Gastgebers versuchten Philipp Bierwirth und Steven Wilke durch eine starke Laufarbeit die Löcher zu schließen. Was doch durchkam, räumten Feldheim, Pinkernelle, Ebert und Wiegel weg. Zu unkonzentriert und durchsichtig wurden die TSV-Angriffe initiiert. Yves Reiser machte es in der 82. Minute besser und ließ Müller im Tor keine Chance. Wanzleben geriet nun noch stärker unter Druck, der favorisierte TSV wollte den Sieg und warf alles nach vorn. Empor verteidigte mit allen Spielern und setzte auf Konter, die jedoch verpufften. Der umsichtige Unparteiische Helmut Harpke ließ vier Minuten nachspielen. Empor wankte, fiel jedoch nicht. Im Gegenteil: Chris Ebert erlief sich einen langen Ball aus der Abwehr, ging halblinks auf Keeper Behrens zu und haute das Leder aus 20 Metern mit links unhaltbar ins lange Eck.

Statistik

Torfolge: 1:0 Daniel Wallborn (54.), 1:1 Yves Reiser (82.), 2:1 Chris Ebert (90.+4)

Zuschauer: 50