Brescia (dpa) - Der italienische Fußball-Erstligist Brescia Calcio hat sich von seinem Trainer Eugenio Corini getrennt. Diese Entscheidung gab der Club nach dem 1:2 bei Hellas Verona in der Serie A bekannt. Die Partie war von einem rassistischen Zwischenfall überschattet worden.

Das Duell der Aufsteiger hatte in der zweiten Halbzeit für etwa zehn Minuten unterbrochen werden müssen. Hellas-Fans hatten den Gäste-Stürmer Mario Balotelli mehrfach mit Affenlauten und rassistischen Rufen beleidigt.

In der 54. Minute stoppte Balotelli während eines Angriffs den Ball, nahm ihn in die Hände und schoss ihn in Richtung eines Fanblocks der Gastgeber. Anschließend wollte der 29-Jährige den Platz verlassen. Mitspieler und Gegner überredeten Balotelli aber weiterzuspielen. Der Neuzugang erzielte in der 85. Minute mit einem sehenswerten Fernschuss den Anschlusstreffer, konnte die Niederlage und die Beurlaubung von Corini aber nicht mehr verhindern.

Der 49 Jahre alte Trainer hatte den Club im September 2018 in der Serie B übernommen und ihn nach acht Jahren wieder in die erste Liga geführt. Der Verein aus der Lombardei liegt nach dem elften Spieltag der Serie A auf Rang 18 und damit auf dem drittletzten Platz, hat aber noch ein Nachholspiel zu bestreiten. Aus den vergangenen sechs Partien holte Brescia nur einen Punkt.