Bologna (dpa) - Der an Leukämie erkrankte Bologna-Coach Sinisa Mihajlovic hat nach einem ersten Behandlungszyklus das Krankenhaus "Policlinico di Sant’Orsola" verlassen.

Wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA berichtete, soll sich der 50-jährige Serbe nach der Chemotherapie nach Angaben der Ärzte "in einem guten Allgemeinzustand befinden". Er habe die erste Behandlung ohne größere Komplikationen überstanden, hieß es. Der Trainer des Fußball-Erstligisten FC Bologna hatte Mitte Juli bekannt gegeben, dass er einer aggressiven Form des Blutkrebses erkrankt ist.

Der frühere Nationalspieler von Jugoslawien und Serbien-Montenegro hatte am Sonntag für einen emotionalen Gänsehautmoment gesorgt, als er sichtlich von der Krankheit gezeichnet zum Saisonauftakt beim Auswärtsspiel gegen Hellas Verona (0:0) auf der Trainerbank saß. Zuvor hatte Mihajlovic 42 Tage in der Klinik verbracht, sich aber ständig per Video und Telefon über den Trainingsbetrieb seines Teams informieren lassen.

Ob Mihajlovic am Freitag (20.45 Uhr) beim ersten Saison-Heimspiel gegen SPAL Ferrara wieder auf der Bank sitzen wird, teilte sein Verein bisher nicht mit. Nach einer kleinen Erholungspause im Kreise seiner Familie soll zeitnah ein zweiter Behandlungszyklus mit Chemotherapien beginnen.

Bericht Repubblica

Bericht Corriere di Bologna