Zürich (dpa) - Der in der Schweiz inhaftierte FIFA-Funktionär Eduardo Li ist an die Vereinigten Staaten ausgeliefert worden.

Der frühere Vorsitzende des costa-ricanischen Fußballverbandes sei von US-Polizisten in Zürich in Empfang genommen und auf seinem Flug nach New York begleitet worden, teilte das Schweizer Bundesamt für Justiz mit. Das US-Justizministerium wirft Li Geldwäsche, Überweisungsbetrug und organisierte Kriminalität vor. Für Übertragungsrechte soll er über 600 000 US-Dollar an Schmiergeldern kassiert haben.

Der ehemalige Vizepräsident des südamerikanischen Fußballverbandes (CONMEBOL), Eugenio Figueredo, wird an sein Heimatland Uruguay ausgeliefert. Wegen Korruptionsvorwürfen hatten die Vereinigten Staaten auch seine Auslieferung beantragt, wogegen der frühere FIFA-Vizepräsident Beschwerde einreichte. Weil in Uruguay gegen Figueredo wegen mehr Straftaten als in den USA ermittelt wird, entschieden die Schweizer Behörden, ihn vorzugsweise an sein Heimatland zu überstellen. Der Zeitpunkt der Auslieferung ist noch unklar.

Mitteilung Bundesamt für Justiz