Wien (dpa) - Das von acht Corona-Infektionen beeinträchtigte Länderspiel der südkoreanischen Fußball-Nationalmannschaft gegen WM-Gastgeber Katar hat RB Leipzigs Stürmer Hee-chan Hwang zu einer historischen Marke genutzt.

Der Angreifer traf beim 2:1-Erfolg in Wien bereits nach 16 Sekunden zur Führung und erzielte damit das schnellste Tor in der Länderspiel-Historie der Asiaten, die zugleich ihren 500. Sieg feierten.

Im Vorfeld hatte es acht positive Corona-Tests - sechs Spieler und zwei Betreuer - bei Südkorea gegeben. Der positiv getestete Freiburger Mittelfeldspieler Changhoon Kwon war bereits zu seinem Club zurückgekehrt, die sieben weiteren Personen befanden sich in Quarantäne und sollen mit einem Charterflugzeug zurück in die Heimat gebracht werden.

Die Austragung der Partie war wegen eines Corona-Ausbruchs in der Mannschaft der Südkoreaner zunächst fraglich. Das Team wurde nach dem Bekanntwerden mehrerer positiver Befunde vorübergehend isoliert und durfte das Mannschaftshotel in Wien nur noch zu den Trainingseinheiten verlassen.

© dpa-infocom, dpa:201117-99-367090/2

Spielbericht auf der Verbands-Homepage von Südkorea (auf koreanisch)