London (dpa) - Der portugiesische Fußball-Starcoach José Mourinho hat sich bei seiner ersten Pressekonferenz als Trainer von Tottenham Hotspur überraschend selbstkritisch geäußert. "Mir ist klar geworden, dass ich Fehler gemacht habe", sagte Mourinho.

"Ich werde dieselben Fehler nicht noch einmal machen. Ich werde neue Fehler machen, aber nicht dieselben." Der 56 Jahre alte, frühere Trainer des FC Chelsea und von Manchester United verriet allerdings nicht, welche Fehler er damit meinte. Er sei "bescheiden genug, um meine Karriere zu analysieren - nicht nur das letzte Jahr, sondern das Ganze, die Entwicklung, die Probleme und die Lösungen, und niemandem die Schuld zu geben."

Mourinho sagte, dass ihm die fast einjährige Pause nach der Trennung von Man United im Dezember 2018 gut getan habe. "Eine Pause war positiv für mich", erklärte er. "Das war der erste Sommer, in dem ich nicht gearbeitet habe." Während der Saisonvorbereitung habe er sich ohne Job allerdings "ein bisschen ratlos" gefühlt, räumte der neue Tottenham-Coach ein, der am Samstag bei West Ham United sein Debüt auf der Bank gibt und mit den Spurs am 11. Dezember in der Champions League beim FC Bayern spielt.

Mourinho lobte seinen Vorgänger Mauricio Pochettino, der bei den Bayern als Kandidat für das Traineramt gilt. Er betonte zudem, er habe keine Absichten, im Winter auf dem Transfermarkt aktiv zu werden, obwohl die Spurs in der Premier-League-Tabelle derzeit nur auf Platz 14 stehen. "Das ist das beste Geschenk für mich, ich brauche keine neuen Spieler", sagte er. "Wir können die Premier League in dieser Saison nicht gewinnen, aber wir können sie nächste Saison gewinnen. (Ich sage) nicht werden, aber können."

Website Tottenham Hotspur

BBC-Bericht