Madrid (dpa) - Der spanische Nationalcoach Luis Enrique findet Fußball in der Corona-Krise unwichtig.

"Das, was mir Sorgen macht, sind die Gesundheit und das Überwinden dieser Pandemie", sagte der 49-Jährige in einer Videokonferenz, in der er Fragen der Fans beantwortete. "Fußball ist nicht so wichtig, wenn solche Dinge passieren." Zudem sandte der frühere Barcelona-Trainer Grüße an alle Patienten in den Krankenhäusern sowie an das Pflegepersonal, die Polizei und "alle die dafür sorgen, dass es weitergeht".

Spaniens Nationalteam war am Donnerstag als erster Test-Gegner der deutschen Auswahl auf dem Weg zur mittlerweile in den Sommer 2021 verlegten EM vorgesehen. Die Partie wurde abgesagt. Am 5. Juni ist in Madrid ein Freundschaftsspiel gegen Portugal geplant. "Im Moment sind die Spiele, die wir im Juni haben würden, nicht abgesagt. Wir werden abwarten", so Enrique. Am 3. September startet die zweite Auflage der Nations League unter anderem mit dem Duell zwischen den Rekord-Europameistern Deutschland und Spanien.

Auf die Frage, wie er sich zu Hause derzeit beschäftige, betonte Enrique, er helfe bei den Arbeiten im Haus wie Putzen und Kochen. "Außerdem lerne ich Englisch, schaue Fußball und Serien und lese." Trotz Corona-Krise antwortete Enrique aber auch auf eine Fußball-Frage - nämlich, welcher Spieler ihn von allen am meisten beeindruckt habe: "Leo Messi, ohne jeden Zweifel."

Interview und Bericht in Zeitung Sport