Paris (dpa) - Nach seinem folgenlosen Patzer gegen Olympique Lyon nahmen Mitspieler und Club-Verantwortliche den deutschen Nationaltorwart Kevin Trapp sofort in Schutz.

Beim 5:1 (2:1)-Erfolg des französischen Fußball-Meisters Paris St. Germain leistete sich der frühere Frankfurter beim Stand von 2:0 einen veritablen Klops, wie es die Sportzeitung L'Équipe formulierte. Einen Schuss von Jordan Ferri aus gut 25 Metern klatschte sich der weit vor seinem Tor stehende Trapp ins eigene Netz. Das ist nicht schlimm. Wir haben großes Vertrauen in ihn, sagte Vereinspräsident Nasser Al-Khelaïfi.

Weil Zlatan Ibrahimovic doppelt traf und Serge Aurier, Edinson Cavani und Lucas die weiteren Tore beisteuerten, war trotz des Trapp-Fehlers das 18. PSG-Saisonspiel ohne Niederlage nicht gefährdet.

Bereits in der Champions League gegen Real Madrid oder in der Ligue 1 gegen Girondins Bordeaux hatte sich Trapp Schnitzer geleistet. Auf der anderen Seite zeigte der 25-Jährige auch schon Klasse-Leistungen und hat sich gegen den Italiener Salvatore Sirigu durchgesetzt. Er ist auch ein großartiger Torwart, aber wir haben eine Nummer eins, und die heißt Trapp, sagte Al-Khelaïfi. Er hat das uneingeschränkte Vertrauen seiner Mitspieler. Wir sind glücklich, solch einen Torwart zu haben, sagte der Italiener Thiago Motta.

Artikel bei www.lequipe.fr