Doha (dpa) - Ulsan Hyundai hat zum zweiten Mal nach 2012 die Champions League in Asien gewonnen. Der südkoreanische Fußball-Club siegte im Finale in Katar gegen den iranischen Meister Persepolis Teheran 2:1 (1:1).

Matchwinner für Ulsan war der Brasilianer Junior Negrao, der beide Treffer erzielte (45.+4 und 55.). Teheran war durch Mehdi Abdi in Führung gegangen (45.).

Damit ist die asiatische Königsklasse nach elf Monaten zu Ende gegangen. Zwischen März und September war der Spielbetrieb wegen der Corona-Pandemie ausgesetzt gewesen. Eine Vielzahl der Spiele war im Land des nächsten WM-Gastgebers Katar ausgetragen worden. Ulsan war seit November in Doha und hat dabei seine letzten neun Spiele alle gewonnen.

© dpa-infocom, dpa:201219-99-754740/3

Bericht auf der AFC-Homepage

 

Bilder