Berlin (dpa) - Trotz aller Vorfreude auf die Zeit nach seiner aktiven Fußball-Karriere braucht Ex-Bundesligaspieler Peter Niemeyer noch Zeit, um sich mit der neuen Situation zurechtzufinden.

"Ich habe es mir einfacher vorgestellt", sagte der 34-Jährige dem "Tagesspiegel". "Gefühlt wirst du ein Stück zurückgestuft in der Gesellschaft. Ich hätte nie gedacht, dass das ein Problem für mich sein würde." Der frühere Defensivspieler soll beim Pokal-Duell seiner letzten beiden Clubs SV Darmstadt 98 und Hertha BSC verabschiedet werden.

In der vorigen Saison plagte sich Niemeyer mit Verletzungen und entschloss sich anschließend zum Karriereende. "Die Erkenntnis, dass es vorbei ist, fiel mir sehr schwer, auch weil ich keinen richtigen Abschluss hatte", sagte er. "Das ist schon ein komisches Gefühl: eigentlich zu wissen, dass es nicht mehr geht und trotzdem zu denken: Was die anderen kicken, das kann ich auch."

Niemeyer besitzt einen Anschlussvertrag beim Berliner Bundesligisten, der kommendes Jahr in Kraft treten soll. Welche Aufgabe er übernehmen wird, ist noch offen. "Im Frühjahr setze ich mich mit Manager Michael Preetz zusammen, dann entscheiden wir", sagte Niemeyer der "Berliner Morgenpost".

Kader Hertha BSC

Spielplan Hertha BSC

Herthas Torschützen-Statistik

Tagesspiegel-Interview