Wien (dpa) - Die österreichische Fußball-Nationalmannschaft geht mit 16 Legionären aus der deutschen Bundesliga sowie Lukas Hinterseer vom Zweitligisten Hamburger SV in die nächsten EM-Qualifikationsspiele gegen Israel (10. Oktober) und Slowenien (13. Oktober).

Mit dabei sind unter anderem David Alaba (FC Bayern München) und Marcel Sabitzer (RB Leipzig). Auch Martin Hinteregger von Eintracht Frankfurt wurde wieder von Teamchef Franco Foda in den Kader berufen. Der 27-Jährige war zuletzt nach einer zu wilden Geburtstagsfeier vor dem Spiel gegen Polen aussortiert worden.

Fodas Team liegt in der EM-Quali-Gruppe G derzeit auf dem dritten Platz und würde damit die EM-Endrunde verpassen. Österreich ist aber fast sicher in den Playoffs der Nations League dabei, über die ebenfalls EM-Startplätze vergeben werden. Die Gruppe G wird derzeit von Polen angeführt, auf dem zweiten Platz liegt Slowenien.

Beim Spiel gegen Israel treffen die Österreicher auf den früheren Nationalspieler und langjährigen Bundesliga-Legionär Andreas Herzog, der dort seit Sommer 2018 Trainer ist. Das Hinspiel konnten die Israelis überraschend mit 4:2 für sich entscheiden.