Esslingen (dpa) - Der frühere VfB-Spieler Guido Buchwald hat erneut den ehemaligen Stuttgarter Sportvorstand Michael Reschke kritisiert.

"Offenbar haben sich die Verantwortlichen erst durch meinen Rücktritt Gedanken über Michael Reschke gemacht. Sonst würde er vielleicht heute noch sein Unwesen treiben", sagte der ehemalige Spieler und Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten bei einer Veranstaltung von "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" in Esslingen.

Reschke war kurz nach Buchwalds Rücktritt im Februar beim abstiegsbedrohten VfB entlassen worden. Dessen Nachfolger Thomas Hitzlsperger lobte er. "Mit ihm und Sportdirektor Sven Mislintat geht es in die richtige Richtung", meinte Buchwald. Der VfB Stuttgart muss in der Relegation um den Klassenerhalt spielen.

Stuttgarter Zeitung