Frankfurt/Main (dpa) - In der Fußball-Bundesliga wird es am 28. Februar zum ersten Mal vier statt wie sonst üblich nur zwei Sonntagsspiele geben. Die Deutsche Fußball Liga reagiert damit auf den besonderen Umstand, dass zuvor gleich vier deutsche Clubs in der Europa League aktiv sind.

Konkret bedeutet dies, dass das erste Sonntagsspiel des 23. Spieltags zwischen dem FC Augsburg und Borussia Mönchengladbach um 15.30 Uhr angepfiffen wird. Die Partien Borussia Dortmund gegen 1899 Hoffenheim sowie Mainz 05 gegen Bayer Leverkusen folgen dann um 17.30 Uhr, ehe zwei Stunden später um 19.30 Uhr noch das Spiel Eintracht Frankfurt gegen den FC Schalke 04 beginnt.

Es ist uns ein Anliegen, für Entlastung vor allem mit Blick auf die Spieler zu sorgen. Damit sind die Clubs in der Lage, in beiden Wettbewerben in Bestbesetzung zu spielen, sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert.

Diese Ansetzungen haben auch Auswirkungen auf die direkt im Anschluss beginnende Englische Woche der Bundesliga. Dann wird es am Dienstag, 1. März, nur zwei Spiele geben, am Mittwoch, 2. März, aber gleich sieben. Das Freitagabendspiel am 4. März entfällt. Stattdessen finden sechs Begegnungen am Samstagnachmittag ab 15.30 Uhr statt.

Mitteilung der DFL