Dortmund (dpa) - Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke glaubt noch an eine EM-Chance für Mats Hummels.

"Ich finde, dass er zu jeder Tages- und Nachtzeit internationale Klasse bewiesen hat. Wenn er eine gute Rückrunde spielt, wird er auch eine Chance haben, noch auf den EM-Zug aufzuspringen", sagte Watzke der Tageszeitung "Die Welt".

Das Verhältnis zwischen Bundestrainer Joachim Löw und dem Weltmeister von 2014 sei "absolut intakt", betonte der 60-Jährige. "Joachim Löw hat eine Entscheidung getroffen, das ist sein gutes Recht als Bundestrainer. Mats hat sie nicht verstanden, aber er hat sie akzeptiert. Er hat kein einziges negatives Wort darüber verloren, aber er hat auch nie gesagt, dass er damit seine Nationalmannschaftskarriere beendet."

Löw hatte Hummels sowie dessen damalige Münchner Kollegen Thomas Müller und Jérôme Boateng im März 2019 aus dem DFB-Team aussortiert. Nach der Knieverletzung von Bayern-Verteidiger Niklas Süle war über ein Comeback von Hummels diskutiert worden.

Watzke dementierte unterdessen, dass der Abschied von Mario Götze bereits beschlossene Sache sei. Es gebe keinen neuen Stand, man wolle die sportliche Entwicklung abwarten, sagte der BVB-Boss. Zuletzt hatte es Berichte gegeben, dass Götzes auslaufender Vertrag zum Saisonende nicht verlängert wird.

BVB-Homepage

Interview auf Welt.de