Wolfsburg (dpa) - Der Schweizer Fußball-Nationalspieler Admir Mehmedi hat ein kleines Loblied auf den Bundesliga-Standort Wolfsburg gehalten.

"Vielleicht mache ich nach meiner Karriere selber ein Restaurant hier in Wolfsburg auf", sagte der Sohn eines Pizzabäckers in einem Interview des Internet-Portals "t-online.de". "Momentan fühle ich mich sehr wohl und gut aufgehoben hier in Wolfsburg. Ich könnte mir vorstellen, hier auch meine Karriere zu beenden. Aber man weiß nie: Im Fußball kann alles passieren."

Der 28 Jahre alte Angreifer spielte in seiner Karriere bereits für den FC Zürich, Dynamo Kiew, den SC Freiburg und Bayer Leverkusen. An der Volkswagen-Stadt schätzt er besonders: "Ich mag das familiäre Arbeitsumfeld. Die Wege in Wolfsburg sind kurz." Als prägendste Figur seiner Profilaufbahn bezeichnete Mehmedi trotzdem den Freiburger Trainer Christian Streich. "Er ist für mich ein bisschen wie mein Papa im Fußball", sagte er. "Ich werde ihm ewig dankbar sein."

Homepage des VfL Wolfsburg

Mehmedi-Interview

Karrieredaten von Admir Mehmedi