Düsseldorf (dpa) - Fortuna Düsseldorfs Clubchef Robert Schäfer hat nicht damit gerechnet, dass sein Team schon früh in der Saison so große Probleme bekommt.

"Ich habe das Gefühl, dass in diesem Jahr das Niveau in der Bundesliga womöglich noch mal höher ist als in den vergangenen Jahren. Vielleicht haben wir gedacht, dass es ein wenig leichter geht", sagte der Vorstandsvorsitzende des Tabellenletzten dem Fachmagazin "Kicker".

Nach sechs Spielen ohne Sieg und dem Sturz auf die Abstiegsränge der Fußball-Bundesliga sei die Grundeuphorie einem gewissen Lernprozess gewichen, erklärte Schäfer. Sein Ziel, bis zur Winterpause 15 bis 17 Punkte auf dem Konto zu haben, ist bei der bisherigen Ausbeute von fünf Punkten wohl schwer zu realisieren. "Ich weiß, dass das angesichts der derzeitigen Situation ein ambitioniertes Ziel ist. Allerdings glaube ich fest daran, dass wir das erreichen können", sagte der 42-Jährige.

Dass die Mannschaft im Winter verstärkt wird, schloss Schäfer zumindest nicht aus, erklärte aber: "Wir werden nicht auf Pump die Mannschaft verstärken, das ist klar". Auch über ein mögliches Abstiegsszenario macht sich Fortunas Boss keine Gedanken. "Wir sind nicht panisch und werden nicht nervös", sagte Schäfer. Auch Trainer Friedhelm Funkel stehe nicht in der Kritik. "Wir haben ja deutlich gesagt, dass wir dem Trainerteam vertrauen."

Schäfer im kicker-Interview