München (dpa) - Der designierte Bayern-Vorstandschef Oliver Kahn hat den Erfolg von Trainer Niko Kovac in seiner ersten Saison bei den Münchnern gewürdigt.

"Dass es Niko Kovac geschafft hat, Meister zu werden und auch noch den DFB-Pokal gewinnen kann, ist - wenn man das reine Resultat sieht - sicherlich alles andere als schlecht", sagte der frühere Fußball-Nationaltorwart in einem Interview von "spox.com". Um die Zukunft von Kovac gibt es weiter Spekulationen, die aktuelle Bayern-Spitze hatte auch nach dem Gewinn des Meistertitels kein klares Bekenntnis zu einer weiteren Zusammenarbeit mit dem Coach abgegeben.

Kovac sei beim deutschen Rekordmeister zum Dienstantritt im vergangenen Sommer "in eine ganz schwierige Situation reingekommen", sagte Kahn. Der 49-Jährige verwies auf den Umbruch in der Mannschaft und die Wirkung der verpatzten WM auf die Nationalspieler der Münchner. "So eine Situation ist nicht einfach zu bewältigen", sagte Kahn. Der frühere Bayern-Profi soll als Wunschkandidat von Präsident Uli Hoeneß spätestens Ende 2021 das Amt von Karl-Heinz Rummenigge als Vorstandsvorsitzender übernehmen.

Die Münchner Mannschaft lobte Kahn für die Aufholjagd in der abgelaufenen Saison. "Sie haben es mal wieder clever gemacht: Eine sehr bescheidene Hinrunde gespielt und dann nach der Winterpause Gas gegeben", sagte er. Am Samstag können die Bayern im Finale gegen RB Leipzig auch noch Pokalsieger werden.

Interview bei spox.com