Leipzig (dpa) - Fußball-Profi Kevin Kampl ist vor den weiteren Verhandlungen für einen neuen Vertrag wegen der Folgen der Corona-Krise offen für ein niedrigeres Gehalt als zunächst gewünscht.

"Das Ausmaß der Krise wird man erst sehen, wenn sie vorüber ist. Ich glaube nicht, das es dann noch die gleichen Summen im Fußball gibt. Da muss man schauen, was möglich und realistisch ist - und es auch soweit akzeptieren", sagte der 29-Jährige der "Sport Bild".

Kampls Vertrag in Leipzig läuft noch bis 2021, die Verhandlungen für eine Verlängerung liegen derzeit auf Eis. "Der Tag wird kommen, dass wir konkreter sprechen, wann auch immer er sein wird. Jetzt ist nicht der richtige Moment dafür", sagte der ehemalige slowenische Nationalspieler. Kampl hat wegen einer Sprunggelenkverletzung zuletzt am 9. November gespielt.

Daten und Fakten zu RB Leipzig auf bundesliga.de

Informationen auf RB-Homepage

RB Leipzig bei Twitter

RB Leipzig bei Facebook

RB Leipzig bei Instagram

Neuigkeiten auf RB-Homepage