Gelsenkirchen (dpa) - Trotz seines zum Saisonende auslaufenden Vertrags beim FC Schalke 04 sieht sich Sportvorstand Horst Heldt voll handlungsfähig und treibt die langfristige Bindung von Kapitän Benedikt Höwedes an den Bundesligisten voran.

Wir sind jetzt in die erste Gesprächsrunde eingestiegen. André Breitenreiter und ich sind davon überzeugt, dass Benedikt Höwedes für Schalke 04 auch in Zukunft sehr wichtig sein wird. Darum wollen wir mit ihm langfristig verlängern, erklärte Heldt in der Sport Bild. Der Kontrakt von Höwedes läuft bis 2017, der Fußball-Weltmeister könnte aber im Sommer 2016 von einer Ausstiegsklausel Gebrauch machen.

Der 46 Jahre alte Heldt betonte erneut, dass der Aufsichtsrat um den Vorsitzenden Clemens Tönnies, mit dem er weiter professionell zusammenarbeite, ihm bis zum Ende meines Vertrages das Vertrauen ausgesprochen habe. Als Lame Duck oder gar als Platzhalter für den als Nachfolger gehandelten Mainzer Manager Christian Heidel sieht Heldt sich nicht. Als Beispiele für seine Handlungsfähigkeit nannte er die kürzlich verlängerten Verträge von Torhüter Ralf Fährmann, Talent Leroy Sané oder dem Leiter der Nachwuchsabteilung, Oliver Ruhnert: Ich lasse mir meine Zeit auf Schalke von niemandem kaputt machen. Ich fokussiere mich auf meine Arbeit, betonte Heldt.