München (dpa) - Der ehemalige Fußball-Nationaltorhüter Jens Lehmann hat mit Aussagen zum Umgang der Bundesliga mit der Corona-Krise für Diskussionen gesorgt und Unverständnis hervorgerufen.

Entgegen der Meinung von Experten und den Vorgaben aus der Politik hält der 50-Jährige eine Fortsetzung der Saison auch mit Zuschauern für denkbar. "Diese Frage hat mir auch noch keiner beantworten können, warum in einem Stadion wie der Allianz Arena, wo 70.000 Leute reinkommen, warum man da nicht 20.000 reinstecken kann"", sagte Lehmann in der Sport1-Sendung "Doppelpass".

Bei einem "Abstand von zehn Metern" würden sich Fans in Stadion "wahrscheinlich nie in die Quere kommen". In den sozialen Medien erntete der frühere Bundesliga-Profi dafür Häme. Bund und Länder hatten am Mittwoch beschlossen, dass Großveranstaltungen mit Zuschauern noch bis mindestens zum 30. August verboten bleiben.

Lehmann plädierte dafür, die bisherigen Beschränkungen in der Corona-Krise weiter zu lockern: "Bisher war alles gut. Aber auf den Fußballsport bezogen glaube ich, wie auch in anderen Wirtschaftszweigen, dass man vielleicht den Fehler macht, zu sagen, wir halten es zu lange geschlossen. Dadurch geht extrem viel kaputt, jeder Tag kostet uns Milliarden." Zudem meinte Lehman, "dass wir sowohl von Politikern als auch von Virologen nicht so genau Bescheid bekommen, wie es sich eigentlich um das ganze Virus verhält".

Aussagen von Lehmann im Doppelpass

Steckbrief Jens Lehmann