Düsseldorf (dpa) - Bayer Leverkusens Geschäftsführer Fernando Carro rechnet mit dem Abgang von Top-Talent Kai Havertz im kommenden oder übernächsten Sommer.

"Wir können ihm nicht das anbieten, was andere Vereine können, um mit ihm zu verlängern", sagte Carro im Interview der Düsseldorfer Zeitung "Rheinische Post". Allerdings könne der Fußball-Bundesligist dann auf eine Ablösezahlung jenseits der 100 Millionen Euro hoffen. "Warum nicht?", fragte Carro. "João Félix hat Atlético Madrid 126 Millionen Euro gekostet - und Kai Havertz sehe ich keinesfalls schlechter". Der Vertrag des 20 Jahre alten Nationalspielers bei der Werkself läuft noch bis 2022.

RP-Interview (Registrierung erforderlich)

Bayer Leverkusen