Hamburg (dpa) - HSV-Verteidiger Kyriakos Papadopoulos fühlt sich in der Rolle des Jägers wohl.

"Uns hatte jeder in der Liga schon abgeschrieben – und plötzlich müssen sie doch noch einmal mit uns rechnen. Die anderen haben mehr zu verlieren als wir", sagte der Innenverteidiger des abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten aus der Hansestadt in einem Interview der "Bild"-Zeitung: "Wir sind noch lange nicht abgestiegen."

Die Hamburger müssen am Samstag (15.30 Uhr) beim VfL Wolfsburg antreten. Mit einem Sieg könnte der Tabellen-17. aus Hamburg den Rückstand zu Wolfsburg auf zwei Punkte verkürzen. Allerdings hat der HSV in dieser Saison in der Fremde in bislang 15 Spielern erst sechs Punkte geholt und nur neun Treffer erzielt.

Auch von einer Pleite bei den "Wölfen" ist Papadopoulos nicht bange. "Ich glaube, dass du selbst bei einer Niederlage noch Chancen hast, aber die Situation würde sich für uns natürlich dramatisch verschlechtern", meinte der Grieche. "Aber daran denke ich gar nicht, so gehe ich das Spiel nicht an."