Bielefeld (dpa) - Erst lag Douglas Costa auf der rechten Hüfte mit Blick zum Freistoß-Schützen Marcel Hartel. Dann legte er sich auf die linke. Es folgte ein fragender Blick in Richtung der Mauer.

Und schließlich fand Costa die richtige Liege-Position: Mit dem Rücken zum Schützen und der Mauer, den Blick zu Torhüter Manuel Neuer gerichtet, die Hände vor dem Bauch verschränkt, sollte Bayerns Rückkehrer als Prellbock für einen möglichen Schuss unter der Mauer dienen. Der Freistoß von Hartel beim Stand von 1:4 aus Sicht von Arminia Bielefeld gegen die Münchner flog jedoch hoch in die Mauer.

Kapitän Neuer musste herzhaft lachen, als er die Bilder des nach der Position suchenden Costa beim Sky-Interview vorgespielt bekam. "Das sieht schon ein bisschen lustig aus", sagte der Nationaltorhüter: "Aber am Ende hat er es ja richtig gemacht und alles hat geklappt."

Auch Trainer Hansi Flick amüsierte sich bei Ansicht der Bilder. "Er hat von Lucas Hernandez die Order bekommen, wie er sich hinzulegen hat", sagte der Coach: "Normalerweise ist das der Job von Jo Kimmich." Doch der Nationalspieler fehlte wegen der Geburt seines zweiten Kindes und zwischen dem Franzosen Hernandez und dem Brasilianer Costa gab es offenbar Kommunikations-Schwierigkeiten. "Aber am Ende", so Flick lachend, "hat Douglas das ganz gut gemacht."

© dpa-infocom, dpa:201018-99-986551/3

Informationen zum Spiel bei bundesliga.de

Costa beim FC Bayern