Augsburg (dpa) - Weil er ohne Ticket Zug gefahren ist, muss Mittelfeldspieler Caiuby vom Fußball-Bundesligisten FC Augsburg 22.500 Euro Strafe zahlen.

Das Augsburger Amtsgericht verurteilte ihn dazu, wie ein Sprecher am Freitag nach einem nichtöffentlichen Verfahren mitteilte. Zunächst hatte die "Augsburger Allgemeine" berichtet.

Das Gericht hatte im Sommer auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl gegen den 30 Jahre alten Brasilianer wegen Leistungserschleichung erlassen. Caiuby war im Herbst 2017 ohne Fahrschein im Zug von München nach Augsburg erwischt worden. Normalerweise kostet ein Fahrschein zwischen den benachbarten Großstädten maximal knapp 40 Euro.

Gegen den Strafbefehl hatte Francisco da Silva Caiuby zunächst Einspruch eingelegt. In der Folge ging es aber nur um die Höhe der Strafe. Das Gericht hat diese nun etwas reduziert auf 30 Tagessätze zu je 750 Euro. Ein Sprecher des Bundesligisten sagte, dass weder der Verein noch Caiuby selbst zu dem Urteil Stellung nehmen wollen.

Porträt Caiuby

Bericht "Augsburger Allgemeine"